4. TagungsFestival
      5. - 8. Okt. 2017





Veranstalterinnen und Referent*innen




Konzipiert und geleitet wird die Tagung von


Petra Hugo, Beetzendorf
www.trauer-wege-leben.de
Petra Hugo

Bildungsinstitut Trauer-Wege-Leben; Referentin für Trauerbegleitung, Bestattungskultur und Ritualgestaltung
...weiter lesen



Hagara Feinbier, Bad Belzig
www.come-together-songs.de
Petra Hugo

Musikerin, Pädagogin, Chor- und Seminarleiterin, Netzwerkerin
... weiter lesen




Silke Grimm, Bad Belzig
www.heilort.org

DanseVita-Lehrerin/Tanz, GetragenSein im warmen Wasser, Trauerbegleiterin
... weiter lesen




Sabine Rachl, Köln
www.siento-stiftung.de

Trauerbegleiterin (BVT), Musiktherapie, Fachpäd. Psychotraumatologie (ZTK)
... weiter lesen




Mitwirkende Referent*innen 2017





Christine Brekenfeld, Berlin
Heilpraktikerin für Psychotherapie, spirituelle Begleiterin, Traumaarbeit, Sterbe- und Trauerbegleiterin in der Hospiz-Bewegung, Mitglied im Netzwerk Nahtoderfahrung e.V. Seit einer eigenen Nahtoderfahrung (NTE) unterstützt und begleitet sie Menschen, die eine NTE erlebt haben. Sie leitet im Berliner Institut BITEP das Forschungsprojekt "Nahtoderfahrungen und ihr spirituelles Transformationspotential".
www.bitep.de   www.netzwerk-nahtoderfahrung.org

Calaca e.V / Mario Vzquez und weitere Mitwirkende, Berlin
- ein Zusammenschluss lateinamerikanischer, spanischer und deutscher Enthusiasten, die jährlich das Mexikanische Totenfest durchführen und bei verschiedenen multikulturellen Veranstaltungen und Workshops in Berlin und Umgebung präsent sind. (z.B. auch Straßentheater: Invisibles - Menschen ohne Papiere)
www.calaca.de

Alwine Deege, Aachen
Initiatorin der "Nächte der spirituellen Lieder", Leiterin von Singkreisen, Singseminaren und -reisen; Projekt "Die Fähre": Fährfrauenkreis - Abschiedschor für Trauerfeiern, Seminare zu Liedern & Ritualen bei Abschied und Trauer, im Hospizbereich und zum Thema END-LICH LEBEN; Autorin.
www.alwine-deege.de

Joel Dralus, Hagen
14 Jahre, Schüler, lebt seit mehr als 10 Jahren mit der Diagnose der stark lebensverkürzenden Erkrankung "Nemaline Myopathie", einer Art von Muskelschwäche, die den ganzen Körper betrifft. Joel ist Starwars Fan, liebt Kinobesuche und zockt gern, am liebsten mit Freunden. Außerdem macht er sich viele Gedanken über das Leben und das Sterben, die er in Gesprächen mit anderen teilt.
Susanne Jung, Berlin
Selbständige Bestattungsunternehmerin, Sterbebegleiterin, Gründerin von Portadora Netzwerk, Vorträge und Schulungen zum Thema Bestattung in und um Berlin. Regelmäßige Veranstaltungen bei Funeral Ladies. Autorin "Besser leben mit dem Tod". Individuelle Begleitung im Übergang und bei der Bestattung. Mutmacherin für eigene Bestattungs-Ideen.      Foto: Marija Murat
www.susanne-jung-bestattungen.de   www.funeralladies.de   www.portadora.de           
Elisabeth Kessemeier, Warburg
Erzieherin, Diplom-Sozialarbeiterin und Pädagogin, Koordinatorin einer ambulanten Hospizbewegung. Als Trauerbegleiterin ist die Symbolsprache in Märchen und Träumen mein Steckenpferd, als Naturliebhaberin entwickelte ich einen Kalender mit meditativen Impulsen für Trauernde, gemeinsam mit einer Freundin filze ich begeistert Urnen:
www.filzurne-werkstattfriedensreich.de
Dirk Matzik, Essen
Trauerbegleiter, Psychotherapeut, Leiter des Zentrums TRAUART & T.A.B.U. Zen-Schüler, Tänzer, Leiter von Tanz- & Meditationsseminaren, Vater, Mann, Übender auf dem Weg zu immer mehr Frieden und Liebe. In seinen Seminaren ist die achtsame Hinwendung zum eigenen Körper, inspiriert durch Musik und Bewegung, das, was die Trauer oder auch Lebensenergie zum Fließen bringt. Gründungsmitglied & Vorstandstätigkeit Bundesverband Trauerbegleitung e.V.
www.trauart.de   www.bv-trauerbegleitung.de
Ines Schäfer, Flörsheim b. Frankfurt am Main
Sterbe- und Trauerbegleitung (Große Basisqualifikation BVT e.V.) mit Schwerpunkt von Kinder- und Familientrauerprozessen. Transkulturelle Begleitung von geflüchteten Familien, Asylprojekten und Mitarbeit im Netzwerk Asyl. Ein wichtiger Wesenszug meiner Tätigkeit ist, die Natur als Kraftquelle und Ratgeberin bei elementaren Lebensfragen mit einzubeziehen.
www.TRAUernDes-ICH.de   kontakt@trauerndes-ich.de

Sigrid Schäfer, Mannheim
Dipl. Sozialarbeiterin, Trauerbegleiterin, systemische Familientherapeutin, systemische Kinder- und Jugendlichentherapeutin, Pädiatrische Palliative-Care-Fachkraft. Leitung und Koordination des oekumenischen Kinder- und Jugendhospizdienstes Mannheim.
www.kinderhospizdienst-mannheim.de

Andrea Schürgut, Rostock
abgenabelt, losgelaufen und beschult in Hoyerswerda - freigedreht als Töpfergesellin - studiert als Diplomkeramikerin - dankbare Mutter verabschiedeter Kinder und einer wunderbaren Tochter - in dankbaren Beziehungen lebend - seit über 20 Jahren als Keramikerin und ausgebildete Trauerbegleiterin tätig - bundesweit ausstellend, kreativ begleitend und fortbildend unterwegs.
www.feuermale-schuergut.de

Andreas Süskow, Schnega / Wendland
Der Tod meiner elfjährigen Tochter Sina 2005 (Leukämiediagnose 2002) hat "Sterben" und "Trauer" als zentrale Themen in mein Bewusstsein gerückt. Die Auseinandersetzung damit erscheint mir inzwischen als positive Bereicherung meines Lebens. Ich arbeite als Trauerbegleiter, Trauerredner, Referent, Autor, Liedermacher, Kabarettist und Gestalter von Zeremonien und Ritualen.
www.trauerleben-wendland.com

Ziriah Voigt, Mechernich / Eifel
Diplomtheologin, seit 1990 selbständig als Künstlerin, Bildungsreferentin und spirituelle Begleiterin von Frauen. Über viele Jahre habe ich meine heutige, rituell geprägte Arbeit rund um den Jahreskreiszyklus entwickelt und zahlreiche Kreistänze zu den Themen von Werden, Wandel und Vergehen choreografiert. Es ist mir ein Anliegen, zu einer zeitgemäßen, lebendigen Ritualkultur beizutragen.
www.ziriah.de   www.frauenspirisommertage.de

Angelika Wrobbel, Schnega / Wendland
Nach dem Tod meiner Tochter Sina begann ich vor 10 Jahren nebenberuflich in der Firma meines Mannes (A. Süskow, TrauerLeben) als Trauerrednerin, Trauerbegleiterin (Schwerpunkt Kinder u. Jugendliche) und Referentin zu arbeiten. Ich bin Schulsozialarbeiterin und dort Initiatorin des Projekttages "Thema Tod". Besondere Freude macht mir unser Kabarett "Schwarzsauer".
www.trauerleben-wendland.com









Petra Hugo
Ich lebe in der Gemeinschaft & Ökodorf Sieben Linden, bin Diplom-Sozialpädagogin & Soziotherapeutin mit Ausbildung in Trauerbegleitung. Leite seit 1990 Fortbildungen zu Trauerbegleitung, Ritualgestaltung, in der Hospizarbeit, von BestatterInnen und weiteren Berufsgruppen; Bildungsarbeit, Organisationsberatung und Fachsupervision für Organisationen; Gründung und langjährige Leitung von TrauerWege e.V. Mainz / Beratungsstelle; Gründungsmitglied des Bundesverbandes Trauerbegleitung BVT e.V.
Meine Vision: eigen-mächtig mit allen Facetten unseres Lebens umzugehen - wir können sie uns aneignen, indem wir uns ihnen stellen und sie selbst gestalten, z.B. auch mit rituellen Formen. Das Leben auch mit dem Tod zu feiern, kann uns tief berühren, uns stark machen und anderen Menschen sehr nah bringen - den lebenden und den gestorbenen. So erlebe ich es, und dazu möchte ich beitragen.

↑ nach oben


Hagara Feinbier
lebt seit 1991 in der ZEGG-Gemeinschaft in Bad Belzig/Brandenburg und trägt dort mit viel Herz zur musikalischen Gestaltung des Gemeinschaftslebens bei. Sie ist Herausgeberin der Liederbücher und CDs "Come Together Songs" mit Liedern des Herzens aus aller Welt, bildet seit 14 Jahren SingkreisleiterInnen aus und organisiert jährlich stattfindende Sing- und Kulturfestivals. Musik ist eine starke heilende, verbindende und nährende Kraft, gerade in Zeiten von Abschied und Trauer. Als Musikerin bin ich Ritualmeisterin. Ich möchte Menschen ermutigen, die Heilkraft des Singens zu entdecken, für sich persönlich, im Kontakt zu sterbenden und trauernden Menschen, wie auch im Gestalten von Feiern.

↑ nach oben


Silke Grimm
und außerdem: Mutter und Großmutter; Gärtnerin und Geschäftsführerin der ZEGG-Gemeinschaft in Bad Belzig/Brandenburg.
Mein Anliegen ist es, das Trauern, das Sterben und den Tod als natürliche und lebendige Teile unseres Lebens bewusst in unseren Alltag zu integrieren - in unseren persönlichen, wie in den unserer Lebensgemeinschaften. Meine eigenen Erfahrungen haben mir gezeigt, welch ein Schatz darin liegt, diese Seinszustände bewusst zu erleben und zu begleiten. Sie haben sich für mich zu einem Teil meines spirituellen Weges entfaltet, der mir die Intensität, die Unbedingtheit und das Wunder des Lebens enthüllt.

↑ nach oben


Sabine Rachl
Begleitet als Musiktherapeutin im Kinderhospiz Burgholz/Wuppertal Kinder und Familien in Sterbe- und Trauerprozessen. An der UdK Berlin ist sie Lehrbeauftrage im Masterstudiengang für "Musiktherapie in palliativen Kontexten" und leitet den jährlich stattfindenden Zertifikatskurs "Musiktherapie im palliativen Kontext" gemeinsam mit Christa Metzdorf. Mit ihrer siento-Stiftung gemeinnützige GmbH (Informationsnetzwerk für Hoffnungs-, Sterbe- und Trauerunterstützung) ist sie ab Sommer 2018 Trägerin einer jährlich auf der kanarischen Insel La Palma stattfindenden Sommerakademie, in der es um die Vermittlung von interdisziplinärem Lebenswissen zu Sterben und Übergängen geht. (www.siento-stiftung.de) Außerdem ist sie als Bildungsreferentin für den Umgang mit Sterben, Tod und Trauer in unterschiedlichsten Kontexten unterwegs.

↑ nach oben